Samstag, 25. Mai 2013

Ugly weather


Currently I feel a bit weak and fragile because of the persistent cold and rainy weather.
Yes, I really feel I should start with my christmas preparations soon ...
We experience a so called seasonal slump in Germany and the only colorful pleasures outside are the bright yellow rape fields and the brave little flowers by the roadside .

 



Im Augenblick fühle ich mich leider ein bißchen schwach und dünnhäutig, nachdem sich wettertechnisch seit Wochen nur dieser sogenannte saisonale Durchhänger mit viel Regen und dieser hässlichen Kälte zeigt. Und ich bin wirklich bald so weit, daß ich mit irgendwelchen Weihnachtsbasteleien anfange ...
  Die einzig farbigen Freuden draußen sind momentan die gelben Rapsfelder und die kleinen, tapferen Blümchen am Straßenrand.
 




Probably I should spend some time on my couch (or in bed ... hmmmmm ... ) relaxing with a good book, hot tea and some chocolate, reading a warmhearted story located somewhere in a warm and sunny place :)

Wahrscheinlich ist es jetzt das Beste, wenn ich einige Zeit mit einem guten Buch auf der Couch verbringe (oder vielleicht sogar im Bett ... hmmmm)   ... mich ein bißchen entspanne, heißen Tee schlürfe, die Schokocrossies mitnehme und eine warmherzige Geschichte lese, die irgendwo in einem sonnigen, heißen Ort spielt :)


Stefanie
~*~

Donnerstag, 16. Mai 2013

Beloved little houses


Wende Dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.
(aus Afrika)

Es war aber nicht nur die wunderbare Frühlingssonne, die mich inspiriert hat, diese zwei kleinen Bildchen mit meinen geliebten Häuschen zu bemalen, sondern auch meine Schwester, die diese Woche Geburtstag hatte. Ich habe diese zwei kleinen Bilder für sie gemalt damit sie weiß, wie sehr ich ihr sonniges Gemüt liebe, das mir auch bisweilen hilft, die Schatten hinter mir zu lassen. 


In English this quote from Africa means: 

Turn your face to the sun and you will leave the shadow behind you. 

Well, and not only the first sunny days of spring inspired me to paint these two little pictures with my beloved little houses but also my sister who had her birthday this week.
I painted the pictures for her as a birthday present since with these little colorful pictures I wanted to let her know how much I love her sunny nature that helped me too, to leave the shadows behind me.  




P.S. I will link this post to APR and the Sunday Sketches and send my very best wishes to Jen whose birthday is today. 

HAPPY HAPPY BIRTHDAY DEAR JEN!




Stefanie
~*~



Donnerstag, 9. Mai 2013

Returning to me


There was too much work before I went on vacation two weeks ago. There were too many impressions I collected in Rome, there were too many craftsmen in our house installing new windows and there were too many thoughts when my colleague died of a sudden death so dreadfully and unexpectedly last week.
And if there are too many impressions coming along my way, there is always a considerable risk for me to get lost in too many thoughts and imagine the worst.
 Therefore, sitting down in a quiet place and painting a Mandala yesterday was a very helpful exercise for me to find my way back to myself. 
 All these confusing ideas as if by a stroke of magic, found suddenly their place within the round basic matrix of a Mandala conjoining with the individual surrounding ideas and finally showing me an entirely new perspective.




Es war möglicherweise ein bißchen zu viel Arbeit, bevor ich vor zwei Wochen in die Ferien ging. Und möglicherweise zu viele Eindrücke, die ich während der Ferien in Rom gesammelt habe. Und vielleicht auch zu viele Handwerker in unserem Haus diese Woche, die neue Fenster installiert haben und viel zu viele Gedanken, nachdem furchtbarerweise und absolut unerwartet einer meiner Kollegen letzte Woche ganz plötzlich verstorben ist.
Wenn ich mit einer ganzen Reihe solch unerwarteter Dinge konfrontiert werde, besteht bei mir, aufgrund meiner lebhaften Phantasie, immer schnell das Risiko, daß ich mich in einem unentwirrbaren Wust von Gedanken verirre und überhaupt nicht mehr weiß, wo ich mit dem aufdröseln anfangen soll.
Folglich war es gestern sehr hilfreich, mich für eine Zeit lang an einen stillen Platz zu setzen und ein Mandala zu malen das mir oft dabei hilft, den Weg zurück zu mir selber zu finden.
All diese verwirrenden Gedanken finden dabei wie von Zauberhand, ihren Platz in der runden Matrix und verbinden sich mit den anderen einzeln umherirrenden Gedanken zu einem neuen Muster mit einer ganz neuen Perspektive.
 




And I am going to visit all of your beloved blogs soon.


Stefanie
~*~

Montag, 6. Mai 2013

I am back from Rome


Seit geraumer Zeit sitze ich nun vor meinem PC, weil ich etwas über Rom erzählen wollte, nachdem ich die vergangene Woche dort verbracht habe, aber eigentlich hätte ich wissen sollen, daß es wirklich schwierig ist, etwas über eine fast dreitausend Jahre alte Stadt zu schreiben, die als Zentrum des Römischen Reiches und später als Zentrum der katholischen Kirche so maßgeblich für unser heutiges Leben geworden ist. Angefangen beim Alphabet, über all die Sprachen, die sich aus dem Lateinischen entwickelt haben, unserem Rechtssystem, unserer Infrastrukturen, unseren Kulturen … und so viel Unzähligem mehr.


For quite some time I am sitting now in front of my PC because I wanted to tell you something about Rome, where I spent the last week but indeed I should have known that this is something really difficult, because of nearly three thousand years of history and the fact that Rome was the vast centre of the Roman Empire and the centre of the Catholic Church later and made such a decisive historical contribution to our present life.  Not only the alphabet we are using but also our languages given by the Latin language, our legal system, our infrastructure,  our culture … and so much more.


Ich habe diese Stadt nur eine Woche lang gesehen und das ist sicherlich nicht lange genug, um sich ein Bild von fast dreitausend Jahren Geschichte zu machen, wovon ein Großteil doch nur noch aus Fragmenten besteht.

I have visited this city only for the period of one week and this is certainly not long enough to get an idea of nearly three thousand years of history especially when the major part consist mainly of fragments .




Wobei, ich gestehe, es waren tatsächlich die Fragmente, die mich bei diesem, meinem ersten Besuch in Rom am meisten beeindruckt haben. Und nicht nur deswegen, weil mich ihr Anblick so lebendig an die Abbildungen meines Lateinbuches erinnerten, dessen Texte sich mir damals auch immer nur fragmentarisch erschlossen, sondern weil sich mir auch hier in Rom die unglaubliche Vielfalt dieser Stadt bisher nur fragmentarisch erschloß und ich den großen, ganzen und viel zu komplexen Zusammenhang bestimmt noch lange nicht begriffen habe.


Well, I must confess that especially the fragments impressed me most of all. Not only because these famous leftovers in Rome reminded me of the pictures in my old Latin schoolbook whose texts years ago, became accessible to me only fragmentary too … but also because here in Rome I understand the great variety of this city only fragmentary respectively step by step and I am sure that up to now I didn’t understand the whole complexity of this city completely.   








Stefanie
~*~

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...